SMM DIGITAL: Die Zukunft der Schifffahrt ist smart

Digitalisierung ist der maritime Gamechanger. Die digitale Transformation steht deshalb auch im Mittelpunkt der SMM DIGITAL, die unter dem Leitmotiv „Driving the maritime transition“ stattfindet. Das rein digitale Event spiegelt auf den hochkarätig besetzten Konferenzen die aktuellen Smart Shipping-Trends. Internationale Experten berichten dort über die Herausforderungen der maritimen Industrie und zeigen attraktive Lösungswege auf.

Komplexe Vertragsverhältnisse, enorme Dimensionen von Schiffen und zurückgelegten Strecken, besondere logistische Herausforderungen: Gerade in der Schifffahrtsbranche eröffnen digitale Technologien viele Möglichkeiten, um Automatisierung, Agilität und Rentabilität voranzutreiben. Das gilt für den gesamten Lebenszyklus – von der Planung eines Schiffes über dessen Betrieb bis zum Recycling. Wie sich maritime Unternehmen hier optimal aufstellen, erfahren sie auf der SMM DIGITAL, die vom 2. bis 5. Februar 2021 stattfindet.

Risiko Vernetzung

Der zunehmende Datenaustausch macht die Schifffahrt auch anfälliger: Ende September wurde CMA CGM Opfer eines Hackerangriffs. Die Ransomware-Attacke legte die IT-Systeme der viertgrößten Containerreederei weltweit für etwa zwei Wochen lahm. Ziel der Cyberkriminellen war es, Lösegeld zu erpressen. Die Einhaltung von Cybersecurity-Guidelines, regelmäßige Sicherheitschecks sowie die Sensibilisierung der Crew sollten daher oberste Priorität bei Schiffsbetreibern haben. „Nur mit einer verantwortungsvollen Datendisziplin aller Besatzungsmitglieder lassen sich externe Einfallstore schließen“, sagt Dietmar Hilke, Cybersecurity-Experte beim Netzwerkspezialisten Cisco Systems. „Schon vor der Corona-Pandemie war ‚Driving the maritime transition‘ das Leitmotiv der SMM 2020. Die aktuellen Geschehnisse haben die Digitalisierung in der Branche beschleunigt und unsere Fokussierung auf die digitale Transformation gestärkt. Auf der SMM DIGITAL können sich die Teilnehmer über die aktuellen Entwicklungen in der maritimen Industrie informieren“, sagt Claus Ulrich Selbach, Geschäftsbereichsleiter Maritime und Technologiemessen bei der Hamburg Messe und Congress GmbH.

Aye, Aye, AI

Von Autonomer Schifffahrt über Big Data bis zur Blockchain: Dass der digitale Wandel vielfältig ist, unterstreicht das hochkarätig besetzte Konferenzprogramm des Maritime Future Summit (MFS), der am 2. Februar 2021 unter dem Motto „Aye, aye A.I.“ stattfindet. So erklärt etwa Dr. Annie Beeker, Senior Lecturer an der Universität von Stellenbosch, was ihr die voranschreitende Digitalisierung für ihre Arbeit bringt. Die Wissenschaftlerin untersuchte an Bord der „SA Agulhas II, welche Auswirkungen der Wellenschlag auf die Stahlstruktur des südafrikanischen Forschungseisbrechers hat. Das Sammeln und Analysieren von Daten hilft nicht nur bei der Suche nach dem stabilsten Rumpf – es macht die Schifffahrt auch nachhaltiger. Ein wichtiger Aspekt, denn bis 2050 will die Schifffahrt klimaneutral unterwegs sein: „Wenn wir den ständig wachsenden Katalog der in der Branche erfassten Daten besser analysieren, austauschen und nutzen, schaffen wir eine Win- Win-Situation. Wir können etwa die Leistung optimieren, um den Treibstoffverbrauch zu senken – das ist für die Reeder immer noch der Löwenanteil der Betriebskosten – und so dazu beitragen, die Emissionen im Sinne der IMO-Richtlinien und den Bedürfnissen der Gesellschaft zu reduzieren. Das ist eine echte Chance", sagt Esben Poulsson, Vorsitzender des Internationalen Reederverbands ICS.

Autonome Schifffahrt

Große Chancen eröffnet auch Artificial Intelligence (AI): So rückt dank umfangreicher Datenbanken und kluger Algorithmen die Vision von unbemannten Schiffen immer näher. Wie aus „simplen” Schiffen smarte Transportplattformen werden, erläutern die Motorenexperten von Wärtsilä im Rahmen des MFS. Besonders weit fortgeschritten ist das Projekt „Mayflower Autonomous Ship“ (MAS). Im April soll das autonome Schiff zu seiner ersten großen unbemannten Überfahrt aufbrechen. MAS verfügt über eine ausgeklügelte Software, die Daten von 30 Bordsensoren und sechs Kameras verarbeitet. Befehle nimmt es von der Zentrale an Land entgegen. „Das Besondere ist: Dieses Seeschiff kann eine lange Strecke zurücklegen. Die meisten bisherigen unbemannten Schiffe waren nur für kurze Distanzen vorgesehen – das ist ein signifikanter Fortschritt", sagt Fredrik Soreide, Projektleiter bei ProMare. ProMare ist einer der Partner des Projekts. Federführend ist das IT-Unternehmen IBM.

Weitere Informationen zur SMM DIGITAL unter www.smm-hamburg.com.

Über die SMM
Die SMM ist die Weltleitmesse der maritimen Wirtschaft und findet normalerweise alle zwei Jahre auf dem Gelände der Hamburg Messe und Congress GmbH (HMC) statt. Aufgrund der Corona-Pandemie wird die 29. Auflage der Messe vom 2. bis 5. Februar 2021 als rein digitale Veranstaltung durchgeführt. Die SMM DIGITAL bringt die maritime Community unter dem Leitmotiv „Driving the maritime transition“ zusammen: Die Teilnehmer können die hochkarätig besetzten Konferenzen online über eine Streaming-Plattform verfolgen. Auf der SMM DIGITAL diskutieren internationale Experten über aktuelle Herausforderungen für die maritime Industrie und skizzieren innovative Lösungen. Die nächste reguläre SMM findet vom 6. bis 9. September 2022 statt.