Schwerpunkt Niederlande auf der WindEnergy Hamburg: Eine innovationsstarke Branche und ein breites Dienstleistungsangebot

Die Niederlande haben hervorragende natürliche Bedingungen für die Gewinnung von Windenergie. Und die niederländische Regierung setzt stark auf Offshore-Windparks: Im Jahr 2050 soll die gesamte in den Niederlanden verbrauchte Energie aus erneuerbaren Quellen stammen und Offshore-Windkraft ist der Schlüssel für den Übergang zu einer kohlenstofffreien Energieversorgung. Gemeinsam mit Deutschland, Dänemark und Belgien haben sich die Niederlande im Mai 2022 auf die Esbjerg-Erklärung geeinigt und beschlossen, bis 2030 mindestens 65 Gigawatt (GW) an Offshore-Windenergie zu installieren. Daher spielen die Niederlande auch für die WindEnergy Hamburg eine wichtige Rolle: "Nach Deutschland und Dänemark sind niederländische Unternehmen mit zur Zeit 73 angemeldeten Ständen die drittgrößte Gruppe unter unseren Ausstellern. Mehr als 30 der Aussteller nehmen im September im Dutch Village der Netherlands WindEnergy Association (NWEA) teil. So zeigen wir die große Bandbreite der niederländischen Windindustrie", sagt Andreas Arnheim, Projektleiter der WindEnergy Hamburg.

Netherlands Wind Energy Association

Danielle Veldman, Organisatorin der niederländischen Teilnahme an der WindEnergy Hamburg, sagte im Namen der Netherlands Wind Energy Association (NWEA): „Dieses erste Jahr nach der Pandemie ist für den Ausbau der niederländischen Windenergie in mehrfacher Hinsicht vielversprechend. Hamburg bietet die beste professionelle Windindustrie-Plattform in Europa. Hier können sich viele niederländische Aussteller mit ihren Angeboten vorstellen, vernetzen und ihre Position in der globalisierten Windbrache festigen.“ Seit der Amtseinführung der vierten Rutte-Regierung zu Jahresbeginn sei das Ausbauziel für Offshore-Windenergie um weitere 10GW auf insgesamt 21GW bis zum Jahr 2030 erhöht worden. Auch die im Mai dieses Jahres erfolgte Ausschreibung des 1.4GW umfassenden Nordsee-Projekts Hollandse Kust West traf auf reges Interesse. Als dritte subventionslose Ausschreibung der Niederlande gilt sie als weltweit erste Ausschreibung, die ausdrücklich auch qualitative Kriterien jenseits der Kosten definiert, insbesondere Umweltverträglichkeit und Systemintegration. Im Jahr 2021 betrug die gesamte installierte Windenergie-Kapazität der Niederlande etwa 2,5GW. Gemäß der niederländischen Energieübereinkunft für nachhaltiges Wachstum (Energieakkoord) soll dieser Wert bis 2023 auf mindestens 4,5GW steigen. Zum genannten Zeitpunkt soll Offshore-Windenergie 3,3 Prozent des niederländischen Energiebedarfs decken.

Neubau- und Repowering-Projekte an Land schreiten unterdessen stetig voran, so Veldman, allerdings erforderten sie ständige Anstrengungen zur Überwindung von Hindernissen wie Netzüberlastung, Genehmigungsverfahren und Akzeptanz in der Bevölkerung. Im vergangenen Jahr wurden neue Onshore-Windenergieanlagen mit einer Gesamtkapazität von 1GW errichtet. Dies war der höchste bislang in den Niederlanden erzielte Jahreszuwachs. Die Niederlande wollen bis 2023 eine Onshore-Gesamtkapazität von 6GW erreichen.

 

Industriecluster

Viele niederländische Aussteller sind im Offshore-Segment tätig. Ein starkes Cluster befindet sich im Rotterdamer Hafengebiet. Die Angebotspalette reicht von der Konstruktion bzw. Herstellung von Monopile- und Jacket-Gründungen, Lösungen für das Einrammen von Pfählen, Schwimm- und Verankerungssystemen über Hubschiffe, Dynamic-Positioning-Technologien, Krane und Kabel bis hin zu einer breiten Auswahl an Beratungsdienstleistungen. Andere niederländische Aussteller auf der WindEnergy Hamburg sind führende Betreiber von Jack-up- und anderen Installationsschiffen für Offshore-Windturbinen oder bieten hochspezialisiertes Know-how und Ausrüstung für Pfahlgründung, Kabelverlegung oder Kolkschutz an.

 

Pionier in der Jack-up-Technik

GustoMSC ist ein Pionier in der Entwicklung von MOUs (Mobile Offshore Units) mit integrierten Hubsystemen und Kranen. GustoMSC-Schiffe haben seit 2002 mehr als 4000 Windturbinen und -sockel errichtet. Vor kurzem unterzeichnete der dänische Offshore-Windpark-Errichter Cadeler einen Vertrag über den Bau seines dritten von GustoMSC konstruierten Jack-up-Schiffes. Es wird das branchenweit größte Schiff seines Typs sein und über einzigartige Konstruktionsmerkmale verfügen, die eine schnelle Umrüstung von einem Spezialschiff zur Errichtung von Fundamenten zu einem Windturbinen-Installationsschiff ermöglichen. Auch andere innovative Technologien hat GustoMSC in den letzten Jahren entwickelt, beispielsweise den weltweit ersten Teleskopkran für Offshore-Windturbinen oder die Installation hybrider Batterielösungen und ausgefeilter elektrischer Versorgungs- und Steuersysteme in Hubschiffe, die die CO2-Emissionen im Vergleich zu konventionellen Systemen 20 Prozent reduzieren. Im Juni bringt GustoMSC zudem sein neuestes Design für ein Schwerlast-Kranschiff der Serie ENSIS auf den Markt.

 

Stromkabel-Lösungen

Twentsche Kabelfabriek (TKF) bietet Verkabelungslösungen und damit verbundene Dienstleistungen an, die eine sichere, zuverlässige Energie- und Datenübertragung gewährleisten. Auf der WindEnergy Hamburg wird TKF wichtige Innovationen vorstellen, beispielsweise eine Lösung zur Verdopplung der mit Seekabeln übertragenen Spannung auf den zukünftigen 132kV-Standard, flexible Kabel für schwimmende Windturbinen oder Lösungen für nachhaltige und recyclingfähige Kabel. Durch ein umweltfreundliches Kabel-Design lassen sich schädliche Substanzen wie Bitumen und Blei vermeiden. Die Außenhülle aus HDPE verhindert zudem die Freisetzung von Schadstoffen in die empfindliche unterseeische Umwelt während der Installations-, Betriebs- und Entsorgungsphase. Nach Angaben des Unternehmens sind diese Kabel zu 99 Prozent recyclingfähig und in ähnlichen Applikationen wiederverwertbar. Derzeit bemüht sich TKF außerdem, die aus fossilen Rohstoffen hergestellten Polymere durch Recycling-Polymere zu ersetzen, um den Kohlenwasserstoff-Fußabdruck weiter zu verkleinern. Überdies hat TKF kürzlich Pläne zum Bau eines Fertigungswerks im Hafengebiet von Eemshaven angekündigt, das 2023 in Betrieb gehen soll. Das Werk wird zur Deckung der weltweiten Nachfrage nach Seekabeln beitragen.

 

Innovative Krane

KenzFigee ist auf die Entwicklung und Herstellung von Kranen und anderen Hubanlagen spezialisiert und bietet ergänzende Dienstleistungen an. Das Unternehmen hat bislang über 4500 Krane angefertigt, die speziell auf die Anforderungen im maritimen Sektor, in der Erdöl- und Erdgasbranche bzw. in der Windindustrie zugeschnitten waren. Auf der WindEnergy Hamburg wird KenzFigee folgendes zeigen:

  • Seine markenunabhängigen TotalCare-Anlagendienstleistungen der nächsten Generation, ein Lebenszyklus-umspannendes Programm für vorbeugende Wartung.
  • Einen neuen, modularen Turmspitzen-Krantypus, der Reparaturen an Gondel-Komponenten von Onshore- und Offshore-Windturbinen unterschiedlicher Hersteller erleichtert und 2023 in Serie gehen soll. KenzFigee zufolge handelt es sich dabei um den ersten Turmspitzenkran, der sich für den Austausch auch größerer Komponenten an Offshore-Windturbinen eignet. Der Kran soll bis zu 100 t heben können und sich für die neue 15MW-Offshore-Windturbinenklasse eignen. Der Kranbetrieb ist bei Windgeschwindigkeiten bis 12 m/s mit Böen bis 18 m/s möglich.
  • Kompakte, wartungsarme, elektrisch betriebene, modulare Einlenkerkrane von KenzFigee mit einer Kapazität bis 300 t, die sich bereits der Erdöl- und Erdgasbranche bewährt haben.

 

Beratung und Aftermarket-Dienstleistungen

BLIX Consultancy bringt über 13 Jahre Erfahrung aus Onshore- und Offshore-Windenergieprojekten mit zur WindEnergy Hamburg. Das Unternehmen besitzt Auslandsvertretungen in Taiwan und Japan, die technische, marktspezifische und sonstige Beratungsdienstleistungen anbieten. Die Beratungskompetenz beruht auf Projekten mit einem Gesamtumfang von 23GW.

BLIX-Geschäftsführer Roeland Steenhuis über seine Erwartungen: „Wir wissen die WindEnergy Hamburg sehr zu schätzen, denn hier sind die meisten Unternehmen der On- und Offshore-Windenergiebranche vertreten. Die Messe bietet zahlreiche Möglichkeiten zum Netzwerken mit Kunden und zur Ansprache von Nachwuchskräften, zum Austausch mit Zulieferern und zur Erkundung innovativer Technologien. Diese Kombination ist Voraussetzung dafür, bei der Energiewende an vorderster Front dabei zu sein.“

Spares in Motion B.V. versorgt den Windturbinen-Ersatzteilemarkt mit einer umfangreichen Auswahl an Produkten. Die Plattform des Unternehmens wird von Käufern und Verkäufern von Ersatzteilen genutzt, um Speziallösungen bereitzustellen und zu finden. Das Motto: „Aftermarket- Lösungen für den effizienten und wirtschaftlichen Windturbinenbetrieb“. Das in Rotterdam ansässige Unternehmen bietet mehr als 100.000 Produkte und Dienstleistungen für unterschiedliche Turbinengenerationen von Ecotecnia, GE, Nordex, Siemens-Gamesa, Senvion, Suzlon und anderen an.